31.07.2018 in Verkehr von Tino Schopf

Auswirkungen der Qualitätsoffensive S-Bahn Plus für Pankow

 

Die S-Bahn Berlin hat vor einigen Tagen ihr bisher umfassendstes Qualitätsprogramm S-Bahn PLUS zur Verbesserung von Pünktlichkeit, Qualität und Service gestartet. Mehr als 30 Millionen Euro will die Deutsche Bahn dafür einsetzen. Mit dem Geld sollen unter anderem Bahnhöfe baulich aufgewertet, hunderte Anlagen der Sicherungs- und Leittechnik ausgetauscht sowie zusätzlich 100 Triebfahrzeugführer pro Jahr ausgebildet werden. In bereichsübergreifenden Projektteams haben 50 Mitarbeiter in den vergangenen Monaten die komplexen Betriebsabläufe unter die Lupe genommen und ein Programm erarbeitet, das aus rund 180 Bausteinen besteht.

Ich habe mich bei der S-Bahn erkundigt, welche Einzelmaßnahmen in Pankow für eine Steigerung der Aufenthaltsqualität und der Services umgesetzt werden. Hier geht's weiter:

20.07.2018 in Berlin von Tino Schopf

Reinigung der BVG Tram- und Bushaltestellen

 

Die ca. 7500 Haltestellen von Straßenbahn, Omnibus und Fähren der BVG befinden sich fast ausnahmslos im öffentlichen Straßenland. Nach dem Berliner Straßenreinigungsgesetz ist auf den meisten Straßen die Berliner Stadtreinigung (BSR) reinigungspflichtig. Dazu gehört auch das Leeren der Abfallbehälter. Der Reinigungsturnus ist im Reinigungsverzeichnis für die Berliner Straßen festgelegt.

Die ca. 4500 Wartehallen an Haltestellen befinden sich zurzeit fast alle im Eigentum der Fa. Wall, die dort auch Werbung betreibt. Ihr obliegt die komplette Instandhaltung einschl. Reinigung. Der Reinigungsturnus liegt bei ca. 14 Tagen.

Die gesamte sonstige Haltestellen- „Möblierung“ (Haltestellenpfosten, Leuchtsäule, Anzeiger, Gitter an Haltestelleninseln) wird von der BVG gereinigt.

Das Gleisbett im besonderen Gleiskörper der Straßenbahn sowie an Haltestelleninseln wird durch beauftragte Firmen durch regelmäßiges manuelles Absammeln von Unrat sowie durch überwiegend in der Nacht eingesetzte Saugfahrzeuge gereinigt. Die Reinigungsintervalle liegen zwischen zwei und zwölf Wochen, je nach Erfordernis. In den Wintermonaten ist diese Reinigung nur eingeschränkt möglich.

18.07.2018 in Verkehr von Tino Schopf

180 Vorschläge für mehr Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit

 

Auf der heutigen Pressekonferenz der Bahn wurden 180 Einzelmaßnahmen der S-Bahn-Qualitätsoffensive vorgestellt. Ich begrüße, dass nun auch endlich in den Geschäftsbereichen der DB der Gedanke gereift ist, dass sich die vielfältigen Probleme nur gemeinsam und in enger Abstimmung lösen lassen. Denn für die auf Verschleiß gefahrene Infrastruktur ist nicht die S-Bahn GmbH verantwortlich, sondern die DB Netz AG. Ich begrüße ferner, dass die umstrittene Maßnahme zur Wiederherstellung der Pünktlichkeit auf dem Ring, die u.a. auch Zugdurchfahrten an S-Bahn-Stationen vorsah, vom Tisch ist. Nun wird sich zeigen, inwieweit die verbleibenden Maßnahmen tragen und zu einer Leistungssteigerung und Zuverlässigkeit und damit zur Zufriedenheit der S-Bahnkunden beitragen. Die Bahn will dafür mehr als 30 Mio. Euro investieren.

Einige Maßnahmen sind:

  • Austausch der störanfälligen Signalkabel
  • Zentrale Türöffnung von Montag bis Freitag in der Hauptverkehrszeit von 6 - 9 Uhr und 15 - 19 Uhr
  • zusätzliches Sicherheitspersonal auf den Bahnhöfen und weitere mobile Unterstützergruppen
  • besseres Beleutungskonzept der Bahnhöfe, sowie zusätzliche Reinigung und optische Gestaltung der Wandflächen
  • Ausbildung von ca. 100 Triebfahrzeugführern pro Jahr

 

Das Faktenblatt zur Qualitätsoffensive finden Sie hier.

17.07.2018 in Wahlkreis von Tino Schopf

Saubere Grünanlagen für die Hauptstadt

 

Besonders in den Sommermonaten strömen tausende Menschen in die Berliner Parks - zum Spazieren, zum Picknicken, zum Grillen. Leider fühlen sich nicht alle Besucher für ihren Abfall verantwortlich und nicht alle Überbleibsel der Grillparty landen im Mülleimer. Viele lassen ihre Reste einfach liegen oder werfen sie ins Gebüsch. Neben übervollen Abfalleimern liegen Einweggrills, Zigarettenstummel und zerbrochene Glasflaschen. Der Müll stapelt sich und die Verschmutzung hat zugenommen.

Seit Juni 2016 kümmert sich die Berliner Stadtreinigung (BSR) um die Reinigung von zwölf Berliner Parks. Zum 1. Juni 2018 sind weitere 34 Parks, Grünflächen und Spielplätze sowie zwei zusätzliche Forstgebiete hinzugekommen.

In Pankow reinigt die BSR den Park am Weißen See, den Helmholtzplatz, den Kollwitzplatz, den Spielplatz Marie und in unserem Wahlkreis den Blankensteinpark.

Heute Früh hatte ich die Gelegenheit das Qualitätsteam der BSR im Blankensteinpark zu begleiten. Die Mitarbeiter der BSR haben Spuren hinterlassen. Der Spielplatz ist nahezu stubenrein. Keine Zigarettenstummel, keine Scherben, kein Papier. Vor einigen Wochen sah es hier noch anders aus, überquellende Mülleimer, Wildwuchs, zerbrochene Glasflaschen.

In der Regel sind die Mitarbeiter im Sommer täglich im Park, das gilt auch an Wochenenden und Feiertagen. Allerdings erfolgt die Reinigung „bedarfsgerecht“, abhängig vom Wetter, der Zahl der Parkbesucher und dem Abfallaufkommen.

Wo die Berliner Stadtreinigung aufräumt, sind die Grünflächen sauber. Deshalb: Reinigung aller Parks durch die BSR. Geht natürlich nicht alles sofort. Aber hierfür werde ich mich einsetzen - Sauberes Berlin ist mein Credo.

13.07.2018 in Wahlkreis von Tino Schopf

Alles Gute zum 1. Geburtstag

 

Am Dienstag den 10. Juli haben Senatorin Dilek Kolat und ich dem Pflegestützpunkt in der Gürtelstraße zum 1. Geburtstag gratuliert und mit den Mitarbeiterinnen vor Ort über die Erfahrungen gesprochen. In den Stützpunkten erhalten die Angehörigen von pflegebedürftigen Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, die Pflegebedürftigen selbst und insbesondere ältere Menschen Informationen, Beratung und Unterstützung zu allen Fragen rund um die Pflege. Auch zu Fragen des seniorengerechten Umbaus einer Wohnung, zu Fragen im Vorfeld der Pflege und zu Hilfen im Alter. Die Pflegestützpunkte müssen noch sichtbarer werden in den Kiezen. Dafür haben wir eine Weiterentwicklung der PSP im Haushalt beschlossen.  
 

Anschließend haben wir uns mit den Beschäftigten der Seniorenstiftung ausgetauscht. Hier stoßen wir auf dieselben Herausforderungen, wie überall in der Pflegebranche: fehlende Fachkräfte, fehlende PraxisanleiterInnen, fehlende Auszubildende. Eine Schleife, durch die wir durch müssen um die Situation zu verbessern. „In Berlin spreche ich seit Jahresbeginn mit allen Akteuren über mehr Ausbildung, bessere Vergütung, gute Arbeitsbedingungen“, sagte die Gesundheitssenatorin „Vom Bund erwarte ich Unterstützung für mehr Ausbildungsplätze und bessere Vergütung – vor allem in der Altenpflege.“

12.07.2018 in Wahlkreis von Tino Schopf

S-Bahnchef auf dem heißen Stuhl

 

Das Interesse an meinem Veranstaltungsformat „Auf ein Wort!“ war groß. Zunächst gab der S-Bahnchef einen kurzen Überblick über das Unternehmen. Auf dem 327 km umfassenden Streckennetz mit 166 Stationen und 16 Linien sowie ca. 2.800 Mitarbeitern werden jährlich rund 436 Mio. Fahrgäste bzw. täglich 1,4 Mio. Personen transportiert. Seit 1924 ist die S-Bahn ein wichtiger Bestandteil der Berliner Mobilität.

Und dennoch erleben wir alltäglich Ausfälle von Zügen, Verspätungen, randvolle Bahnsteige, Störungen im Betriebsablauf, sowie Weichen- und Stellwerksstörungen, aber auch unzählige Personenunfälle, Notarzteinsätze, Anschläge auf die Energieversorgung und Fahrzeuge. Was tut die S-Bahn, um dennoch einen stabilen Zugverkehr zu gewährleisten?

„Wir stehen vor großen Herausforderungen,“ so Peter Buchner, „aber diese Probleme sind beherrschbar! Wir wollen pünktlicher sein und stellen in der nächsten Woche die Qualitätsoffensive S-Bahn Plus mit 180 Einzelmaßnahmen vor."

Ich finde, das ist ein lobenswertes Ziel und 180 Maßnahmen sprechen für sich. Allerdings halte ich es für sehr bedenklich, dass bei Verspätungen einzelne Züge bestimmte Stationen nicht mehr anfahren, um Zeit aufzuholen. Für die Fahrgäste würde das bedeuten: Wer Ein- oder Aussteigen will, muss sich also vorher informieren. Sofern sich diese Maßnahme tatsächlich bewahrheitet, wird sich hier politischer Widerstand organisieren.

06.07.2018 in Wahlkreis von Tino Schopf

Wiedereröffnung des Arnswalder Platzes (Nordteil)

 

Nach langer Wartezeit ist es nun endlich soweit: Der nördliche Teil des Arnswalder Platzes ist nun wieder freigegeben worden. Bei der feierlichen Eröffnung hielten sowohl Frau Benjamin vom Grünflächenamt als auch der zuständige Bezirksstadtrat Vollrath Kuhn eine kurze Rede. Carsten Meyer von der GärtnerInitiative Arnswalder Platz (ProKiez e.V.) thematisierte in seiner Rede die größten Probleme, vor denen der Arnswalder Platz auch nach seiner Renovierung wieder stehen wird. Die unbotmäßige Behandlung durch Dritte. Mülleimer quillen über, Jugendliche sprayen mit Graffiti und laute Musik zur Abendstunde werden auch zukünftig die größten Anliegen der Anwohnerinnen und Anwohner sein. Und hier will ich mich ebenfalls einsetzen: Sauberes Berlin ist mein Credo.

03.07.2018 in Wahlkreis von Tino Schopf

Auf ein Wort, Herr Buchner

 

Die S-Bahn, geliebt und gehasst. Erfolgsmodell oder Dauerbaustelle?

Peter Buchner - Geschäftsführer der S-Bahn Berlin GmbH im Gespräch mit Tino Schopf.

Im Rahmen dieser Abendveranstaltung haben Sie am Montag, 9. Juli um 19 Uhr in der Kurt-Tuchholsky-Bibliothek in der Esmarchstraße 18 die Gelegenheit, Ihre Fragen und Anregungen zum Thema Öffentlicher Personennahverkehr und Berliner S-Bahn an die Berliner Landespolitik zu richten oder sich einfach nur zu informieren. Was leistet die S-Bahn derzeit mit ihren rund 3000 Beschäftigen für Berlin? Wie steht es um die Zuverlässigkeit der S-Bahn? Wie wird der S-Bahn-Betrieb in Zukunft aufgestellt sein? Wie wird die Berliner S-Bahn in Zukunft der steigenden Anzahl von Pendlerinnen und Pendlern gerecht? Welche Fahrzeug-Neuanschaffungen und Service-Verbesserungen stehen auf der Agenda?

 

02.07.2018 in Verkehr von Tino Schopf

Neuer Untersuchungsausschuss zum Flughafen BER

 

Der Flughafen BER sollte ursprünglich 2011 eröffnen, der Start wurde aber seitdem wegen Fehlplanungen, Baumängeln und Technikproblemen immer wieder verschoben. Die Kosten haben sich - zum Teil auch durch Erweiterungen - mehr als verdreifacht. Von 2012 bis 2016 gab es in Berlin schon einmal einen Untersuchungsausschuss zum Thema. Ich werde mit zwei weiteren Kollegen die SPD-Fraktion im Ausschuss vertreten. Der Ausschuss soll die Ursachen, Konsequenzen und Verantwortung für die Kosten- und Terminüberschreitungen des im Bau befindlichen Flughafens aufklären.

02.07.2018 in Abteilung

Infostand der Abteilung 13

 

Die SPD Abteilung Prenzlauer Berg NordOst veranstaltete am letzten Freitag ihren allmonatlichen Infostand vor dem Mühlenbergcenter.

Drei sonnenverwöhnte Stunden lang konnten wir uns mit zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern über lokal- und sozialpolitisch wichtige Themen unterhalten, das neue Berliner Mobilitätsgesetz, das deutsche Rentensystem oder die Erfolge der rot-rot-grünen Landesregierung in Berlin. Der Nachmittag ist erfolgreich gewesen.

29.06.2018 in Wahlkreis von Tino Schopf

Der Mühlenkiez feiert den 41. Geburtstag

 

Heute feierten die Anwohnerinnen und Anwohner des Mühlenkiezes den 41. Geburtstag. Die Mitglieder des „Nachbarschaftsverbund Mühlenkiez“ haben mit vielen Kiezakteuren ein großartiges Fest organisiert. Wir vom Orga-Team konnten viele Engagierte zum Mitmachen bewegen. An 27 Ständen präsentierten sich u.a. die Gewobag, die WBG Zentrum sowie die WBG Deutsch-Polnische-Freundschaft als Sponsoren, der Mieterbeirat der Gewobag, das THW, das DRK, der Polizeiabschnitt 16, die Volkssolidarität, die Bürgerinitiative und den Verein Lebensqualität an der Michelangelostr. e.V., die Freiwillige Feuerwehr Prenzlauer Berg, das Atelier 89, die Seniorenstiftung Prenzlauer Berg, der Schachverein Zugzwang, die SG Prenzlauer Berg 1990 und viele andere. Ein kleines Highlight war die offizielle Einweihung der Figurengruppe vor dem Mühlenberg-Center. Die Figurengruppe – Engel mit Hubschrauber – mit dem offiziellen Namen „Gesellschaft mit unbeschränkter Haftung“ vom Künstler Christian Stanicki, hat von den Schülern der Gustave-Eiffel-Oberschule unter Anleitung ihrer Lehrerin Kati Leberecht und unter Mithilfe des Künstlers einen frischen Farbanstrich erhalten. Die Engel erstrahlen wieder in frischen und fröhlichen Farben.

Auf diesem Wege noch einmal ein recht herzliches Dankeschön an alle, die uns heute so zahlreich unterstützt haben!

27.06.2018 in Verkehr von Tino Schopf

Meilenstein für die neuen S-Bahnzüge für Berlin und Brandenburg

 

Heute wurde durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, die neuste Generation der Berliner-S-Bahn-Fahrzeuge vorgestellt.

Der erste Halbzug, hergestellt von Siemens/Stadler - Made in Pankow, besteht aus vier Wagen. Bis 2023  sollen insgesamt 382 Wagen ausgeliefert und auf dem Teilnetz Ring/Südost ab 2021 nach umfangreichen Test und der Zulassung durch das Eisenbahnbundesamt eingesetzt werden. Dafür investiert Berlin 900 Millionen Euro. Zuletzt ist vor 22 Jahren eine neue S-Bahn-Baureihe in Berlin vorgestellt worden.

Die neuen S-Bahnen der Baureihe 483/484 zeichnen sich durch eine moderne Innenausstattung aus, sind durchgängig begehbar und verfügen – erstmals bei Zügen der S-Bahn Berlin – über eine Klimaanlage. Hinzu kommen Mehrzweckbereiche, u. a. zur Fahrradmitnahme, Rollstuhlplätze, ein dynamisches Fahrgastinformationssystem sowie eine Videoüberwachung. Die traditionelle gelb-rote Farbgebung der Berliner S-Bahn wird beibehalten.

Noch in diesem Jahr will die Koalition über die Ausschreibung der Teilnetze Stadtbahn und Nord-Süd-S-Bahn entscheiden. Hierfür sollen weitere 600 neue Wagen bestellt werden. Die SPD-Fraktion favorisiert weiterhin einen S-Bahn-Betrieb aus einer Hand in den drei Berliner Teilnetzen.

22.06.2018 in Abteilung

In der Spur – Besuch beim BVG-Betriebshof Weißensee

 

Wo übernachten eigentlich die Berliner Straßenbahnen, werden repariert und gewaschen? Wie stellt sich die BVG auf die wachsende Stadt ein? Und wann reist die Tram noch weiter in den Westen? Diesen und weiteren Fragen spürten die Genossinnen und Genossen unserer Abteilung heute beim Besuch des BVG- Betriebshofs Weißensee nach.

14.06.2018 in Verkehr von Tino Schopf

Radverkehrsanlage Danziger Straße

 

Ich freue mich, dass nach vielen Jahren des Wartens und unzähliger Absprachen die Danziger Straße endlich eine Radverkehrsanlage erhält. In den letzten zwei Wochen fanden die entsprechenden Fahrbahnmarkierungen zwischen Landsberger Allee und Rudi-Arndt-Straße statt. Dennoch ergibt sich für den Streckenabschnitt zwischen Landsberger Allee und Cotheniusstraße eine unübersichtliche Situation und eine erhöhte Unfallgefahr für Radfahrende sowie Autofahrer. Der Radstreifen ist bis Cotheniusstraße aufgrund des ruhenden Verkehrs nicht nutzbar. Das Verkehrszeichen Parken halb auf Gehwegen, erlaubt nämlich das Parken. Für den Abschnitt kann es m.E. nur zwei Lösungen geben. Wenn der Radstreifen genutzt werden soll, dann Park- und Halteverbot für diesen Streckenabschnitt. Sichergestellt durch Poller auf dem Gehweg entlang der Bordsteinkante. Oder alternativ, mittels Verkehrszeichen das Parken auf dem Gehwegen vollständig ermöglichen und entsprechende Markierungen vornehmen. Hier muss noch punktuell nachgebessert werden und der Widerspruch aufgehoben werden.

13.06.2018 in Abteilung

Von der Biege bis zur Bare - Mitgliederversammlung der Abteilung 13

 

Am Donnerstag, dem 07.06.2018, trafen sich die Mitglieder der Abteilung zur Juni-Mitgliederversammlung. Das Schwerpunktthema war die dringend notwendige Reformierung der Berliner Verwaltung. Zu diesem Thema besuchte uns das Mitglied des Abgeordnetenhauses Dr. Clara West und erläuterte wichtige Instrumente und bereits Erreichtes, unter anderem die Stärkung des Bezirksparlaments und die klare Kommunikation und Zuständigkeiten von Bezirks- und Landesebene. 

Des Weiteren hat der Bezirksverordnete Matthias Böttcher über die gestrige Tagung der BVV Pankow berichtet und der kürzlich stattgefundene Landesparteitag der SPD Berlin wurde ausgewertet.

Und ein Sommerfest will auch organisiert werden.

13.06.2018 in Wahlkreis von Tino Schopf

Wie weiter mit der Entwicklung des Mühlenkiezes

 

Mich erreichten in den letzten Wochen viele Anfragen, wie es mit dem Mühlenkiez weitergeht. Dazu habe ich eine schriftliche Anfrage an den Berliner Senat gestellt und folgende Antworten erhalten. Diese finden Sie hier.

12.06.2018 in Wahlkreis von Tino Schopf

Schwimmhalle Thomas-Mann-Straße

 

Mitte Mai fand ein Termin mit dem Bezirksstadtrat Daniel Krüger vor der Thomas-Mann-Schwimmhalle statt. Gemeinsam mit dem Bezirksverordneten Mike Szidat hatte ich im Februar einen Antrag initiiert, der das Bezirksamt ersucht, die Haltemöglichkeiten für Schulbusse im Bereich der Schul- und Vereinsschwimmhalle in der Thomas-Mann-Straße zu verbessern.

Im Dezember 2016 stellte ein Busunternehmen den Antrag auf die Einrichtung einer Ein- und Ausstiegsmöglichkeit unmittelbar vor der Schwimmhalle in der Thomas-Mann-Straße. Das Busunternehmen befördert im Auftrag des Schulamtes Pankow an Schultagen in etwa 500 Kinder mit drei Bussen in der Zeit von 07:30 bis 15 Uhr zum schulischen Schwimmunterricht.

Vor der Halle wurde eine Ein- und Ausstiegssituation auf einer Länge von ca. 60m für drei Busse mittels Verkehrszeichen geschaffen. Am 9. Januar 2017 wurde die Schwimmhalle eröffnet. In der Anfangszeit haben die Mitarbeiter des Allgemeinen Ordnungsdienstes regelmäßig Kontrollen durchgeführt.

Realität nach 1,5 Jahren ist, dass das Parkverbot vor der Thomas-Mann-Schwimmhalle nicht eingehalten wird. Aufgrund dessen halten die Schulbusse auf der Greifswalder Str. in Höhe der Lieferauffahrt zur Netto-Filiale. Sie blockieren die Zufahrt, den Fußweg und darüber hinaus den Radweg.

Dieses ist aus Gründen der Verkehrssicherheit der Kinder und Radfahrenden keine tragbare und akzeptable Lösung! Mir ist wichtig, dass der allg. Ordnungsdienst konsequenter gegen die Nichteinhaltung des Halteverbots vorgeht!

Der Bezirksstadtrat hat mit im Gespräch zugesichert, hier eine tragbare Lösung zu finden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

08.06.2018 in Verkehr von Tino Schopf

Bundesrat beschließt Abbiegeassistenten für LKW

 

Der Bundesrat hat heute mit breiter Mehrheit eine Bundesratsinitiative Berlins für die verpflichtende Einführung von Abbiegeassistenzsystemen für LKW verabschiedet. Der Beschluss fordert die Bundesregierung dazu auf, sich auf europäischer Ebene dafür einzusetzen, dass für Nutzfahrzeuge ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht Abbiegeassistenzsysteme verpflichtend sind. Die Verpflichtung soll für die Ausrüstung von Neufahrzeugen und die Nachrüstung bereits zugelassener Fahrzeuge gelten. Als Initiator dieses Antrages freue ich mich, dass die anderen 15 Bundesländer diesem wichtigen Anliegen zugestimmt haben und der Abbiegeassistent nun Leben retten wird.

01.06.2018 in Wahlkreis von Tino Schopf

Investitionen für den Solonplatz

 

Ganz wesentlich auf Betreiben von Dennis Buchner und mir, die wir in unseren Wahlkreisen dutzende, defekte bzw. nur eingeschränkt nutzbare Spielplätze haben, ist es uns gelungen, im Doppelhaushalt 2018/19 zusätzlich zweimal sechs Millionen Euro zweckgebunden für die Spielplatzsanierung einzustellen. Der Solonplatz wird im kommenden Jahr 2019 vsl. davon profitieren. Um die Wartezeit bis dahin für die Kinder und ihre Eltern zu überbrücken, ist es uns gelungen, zunächst einmal kleinere Spielgeräte, wie beispielsweise Pferdewippen, zu installieren. Auf dem Solonplatz im Komponistenviertel kann man diese, wie auf den Bildern gut zu erkennen, bereits nutzen.

01.06.2018 in Wahlkreis von Tino Schopf

Eine Begegnungsstätte für den Mühlenkiez

 

Der gemeinnützige Verein KulturMarktHalle Berlin e.V. hat die ehemalige Kaufhalle an der Hanns-Eisler-Straße zu einem neuen Begegnungsort für Nachbar*innen im Mühlenkiez erweckt. Am Mittwoch fand die offizielle Eröffnungsfeier in Anwesenheit von Berlins Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, Pankows Bezirksbürgermeister, Sören Benn sowie dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Dr. Gideon Joffe statt.Der gemeinnützige Verein KulturMarktHalle Berlin e.V. hat die ehemalige Kaufhalle an der Hanns-Eisler-Straße zu einem neuen Begegnungsort für Nachbar*innen im Mühlenkiez erweckt. Am Mittwoch fand die offizielle Eröffnungsfeier in Anwesenheit von Berlins Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, Pankows Bezirksbürgermeister, Sören Benn sowie dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Dr. Gideon Joffe statt.

Wichtige Termine

Alle Termine öffnen.

10.11.2018, 10:00 Uhr Mobile Sprechstunde mit MdA Dr. Clara West und MdA Tino Schopf vor dem Mühlenberg Center

08.12.2018, 10:30 Uhr - 12:00 Uhr Sprechstunde mit Tino Schopf, MdA

Mandatsträger

Für Sie im Abgeordnetenhaus von Berlin

 

Für Sie in der Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin

  • Matthias Böttcher

 

Für Sie im Bundestag

 

Für Sie im Europaparlament

Die Abteilung auf Facebook

Zur FB Abteilungsseite, bitte hier -> Klicken

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!